Technik |  Romanhefte |  Fotografie |  Wer? |  Wo? |  Humor |  Webcam |  Gästebuch |  Sitemap | 
 
Linke obere Ecke Rechte obere Ecke
Radiometer RR66

Steffen Barth (DG0MG) 8.5.2006

Radiometer RR66 in Tragetasche Ein Auszug aus der DV-46/49:

Das Radiometer RR66 dient zum Messen der Dosisleistung der Gammastrahlung. Es kann zur Strahlungsaufklärung und Strahlungskontrolle eingesetzt werden. Der im Bedienungsteil eingebaute Strahlungsdetektor ermöglicht das Messen von Dosisleistungen im Bereich von 25mR/h bis 250 R/h.

Die Strahlungskontrolle wird auf das Messen der Dosisleistung aktivierter Oberflächen zurückgeführt. Mit der an das Bedienungsteil angeschlossenen Sonde können Dosisleistungen im Bereich von 0,025mR/h bis 25mR/h gemessen werden.


Der RR66 ist kein so empfindliches Gerät, wie bspw. der RAM II, aber durch seine robuste Konstruktion bei Mineraliensammlern sehr beliebt, zumal die Sonde (ein Gamma-Zählrohr) abgesetzt ist und einfach mit einem Krückstock am Boden zu führen ist.


verbesserter Batteriefachdeckel RR66
Batteriefachdeckel mit
aufgelötetem Messingkontaktblech.

verbesserter Batteriefachdeckel RR66 mit 1 Pfennig
Auch ein aufgelöteter Pfennig eignet sich als Kontakt.

Immer wieder vorkommende Fehler bei diesem Gerät sind Kontaktschwierigkeiten im Batteriefach, oftmals ausgelöst durch ehemals ausgelaufene Batterien. Pluspol am Boden und Minuspol im Deckel (Spiralfeder) sind beide aus Stahl, anstelle an wichtigen Kontaktstellen bspw. Messing zu verwenden. Abhilfe: Kontakte mit Glasfaserpinsel reinigen und/oder 2 Cent-große Messingscheibchen auflöten. Das Außengewinde fettet man mit etwas Polfett. Wer einen RR66 benutzt, füttert das Batteriefach bitte mit Alkaline-Batterien, nicht mit billigen Zink-Kohle-Batterien aus dem AL*I.

Die abgesetzte Sonde des RR66
Die abgesetzte Sonde des RR66.

geöffnete Sonde RR66
Die Sonde geöffnet.

Die Sonde des RR66 von Innen
Das Innere der Sonde.

geöffnete Sonde RR66
Das Zählrohr mit dem zerbröselten Schaumstoff.

Bruchstelle des Glaszählrohres
Hier sind die Zählrohre meist gebrochen.


Zweites Problem: Das verwendete Zählrohr VA-Z-116S in der Sonde ist aus Glas, Durchmesser 13mm - eingebracht in ein stählernes Rohr (die externe Sonde), Innendurchmesser 19mm. Damit das Zählrohr im Inneren nicht klappert, ist es mit 2 Ringen aus Schaumstoff umwickelt. Dieser hat sich bei einigen Exemplaren in den letzten 30 Jahren zu Krümeln aufgelöst. Bekommt die Sonde nun einen etwas härteren Schlag ab, wird die Zählröhre wegen der fehlenden Schaumstoffringe mechanisch belastet und springt -> Schrott.
Abhilfe: Das Niederdosiszählror FHZ76 von Frieseke & Hoepfner (siehe Geigerzähler-Seite) ist preiswert zu bekommen und paßt als Ersatz recht saugend in das Sondenrohr. Die Empfindlichkeit ist ähnlich.
Wer also jemals seine noch intakte Sonde öffnen will: Nach dem Entfernen der drei Senkkopfschrauben das Metallstück mit der Kabeleinführung nur mit leichtem Zug in Längsrichtung vorsichtig herausziehen. Keinesfalls durch seitliche Hin- und Herbewegung das Metallteil "langsam kommen lassen"!

NVA-Dienstvorschrift DV46/49:
Kennzeichnung PDFDV46-49_Radiometer_RR66.pdf (ca. 7MB!)

Vor einiger Zeit fragte ich in der Yahoo-Geigerzählernewsgroup nach einem Schaltplan für den "RR66", jedoch ohne Erfolg. In der Zwischenzeit habe ich eine komplette Dienstvorschrift auftreiben können, diese habe ich mal gescannt und stelle sie hier zum Download bereit.
Interessanterweise findet man in der DV nicht nur die Bedienungsanleitung für den End"user", sondern auch eine komplette Beschreibung der elektrischen Funktionsweise. Etwas, das man sich als Servicemann in anderer Branche heutzutage manchmal wünschen würde.

Nachrüsten eines Lautsprecherausgangs

Benutzt man den RR66 zum Mineraliensuchen, so ist das Tragen eines (hochohmigen) Kopfhörers recht unbequem, deshalb trug ein Bekannter den Wunsch an mich heran, an zwei dieser Geräte einen Lautsprecherausgang nachzurüsten.

Ich wollte den Aufwand gering halten, eine zusätzliche Stromversorgung sollte nicht nötig sein. Ein Kleinleistungsthyristor zündet bei jedem Knacks und entlädt über den Lautsprecher einen Elko von 4.7µF. Der Ladewiderstand (hier 2.2.kOhm) muß so groß sein, daß der Thyristor sicher verlischt, wenn der Elko entladen ist. Ein Verringern bringt also nichts.


RR66 Steckverbinder
Der Steckverbinder

RR66 nachgerüstete Bauteile
nachgerüstete Bauteile
 
RR66 mit Lautsprecher
mit angestecktem Lautsprecher
Der Steckverbinder, der Gehäuse und Chassis miteinander verbindet, die Anschlüsse sind von links nach rechts von 1 bis 12 numeriert. Hier sind die Kontakte
  • #1 (ganz links, roter Draht, +3 Volt) ,
  • #7 (brauner Draht, zur Kopfhörerbuchse) und
  • #11 (GND)
wichtig. Etwas aufpassen muß man auf #10 (grauer Draht), hier liegen die 450 Volt für das Zählrohr an. Wir löten erstmal den braunen Draht von Anschluß #7 ab. Die 4 Bauteile verdrahten wir dann freifliegend so, wie auf dem Schaltplan und dem Foto zu sehen. RR66 zusätzliche Bauteile Schaltplan

Dann kann an die beiden Bananenbuchsen ein 8-Ohm-Lautsprecher angeschlossen werden. Ich habe ihn in ein kleines Strapu-Gehäuse gesetzt und zwei Bananenstecker eingeklebt, damit braucht man es nur im Ganzen anzustecken. Das hörbare Knacken hilft dann doch beim Finden diverser Steinchen.

Siehe auch:



Startseite Seitenanfang Mail an Steffen schreiben Seitenstatistik Valid HTML 4.0 Transitional 873697   seit 22.9.2002  

Seite vom: 07.12.2008, 16:06 Uhr (Seite #22)

Linke untere Ecke Rechte untere Ecke